• Lilly (21)
    amPulsundermutigend

    Aktuelle Themen werden mit biblischen Grundlagen verknüpft. Meine Freikirche ist lebensnah und ermutigt mich, im Hier und Jetzt meinen Glauben zu leben. Dass daraus die Kraft wächst, sich für Menschen in Not zu investieren, finde ich genial.

  • Thomas (25)
    FreundeundAntworten

    Hier habe ich Freunde, die mein Denken fördern und fordern. Und es gibt sie, die Antworten auf existentielle Lebensfragen. Ich habe sie im christlichen Glaubensbekenntnis gefunden.

  • Jude (35)
    DiebesteBotschaft

    Hier höre ich regelmässig die gute Botschaft vom Reich Gottes und Jesus meinem Retter. Die Menschen in meiner Freikirche leben Frieden und Freiheit.

  • Jens (41)
    MeinLebensmittelpunkt

    Atheistisch erzogen, lernte ich Gott später in einer Freikirche kennen. Hier kann ich mich entfalten und erlebe eine Gemeinschaft wie ich sie vorher nicht kannte.

  • Joni (32)&Steffi (28)
    Angenommen.Sowiewirsind.

    Relevant in ihren Inhalten, modern und dynamisch in ihrer Art. Hier können wir zusammen mit anderen den Glauben im heute leben.

  • Brigitte (49)&Andi (52)
    GottundMenschenbegegnen

    Wir geniessen die gepflegte Gemeinschaft. So tragen wir unseren Glauben erfrischt in den Alltag hinein.

Wohin bewegen sich die Freikirchen in der Schweiz - Interview mit Max Schläpfer

FEG Freie Evangelische Gemeinden in der Schweiz

«Alleine gehen wir schneller – gemeinsam kommen wir weiter!» lautet ein afrikanisches Sprichwort. Die Erkenntnis, gemeinsam mehr zu erreichen, war ein wesentlicher Grundstein für den Aufbau des Bundes Freier Evangelischer Gemeinden in der Schweiz. Aus den 17 Gründergemeinden wuchs bis heute ein Gemeindeverband mit mehr als 90 Gemeinden und rund 8000 Mitgliedern. Wir sind gemeinsam weiter gekommen.
«Gemeinsam weiter kommen» bedeutet, eine gemeinsame Vision zu teilen, gemeinsame Überzeugungen zu pflegen und gegenseitige Unterstützung zu leisten. Das Credo der FEG Schweiz ist engagierte Gemeinden zu fördern.

Wer wir sind

«Zur Freiheit hat uns Christus befreit!» ist eine Kernaussage des Neuen Testaments. Durch alle Jahrhunderte hindurch war diese Freiheit hart umkämpft. Mal wurde ihre Ausbreitung durch staatliche Repression erschwert, andere Male wurde sie durch theologische Irrwege gefährdet. Immer wieder in der Geschichte versuchten Christen diese Blockaden zu durchbrechen und die Freiheit des Evangeliums zu verwirklichen. Auch die Freien Evangelischen Gemeinden in der Schweiz haben dieses Anliegen. Die Bibel, Gottes Wort, bildet die Grundlage der FEG Schweiz.

Die FEG Schweiz stimmt mit der Glaubensbasis der «Europäischen Evangelischen Allianz» überein. Die Freien Evangelischen Gemeinden verstehen sich als Teil der weltweiten Gemeinschaft all derer, die im Glauben an Jesus Christus stehen.

Zur FEG Schweiz gehören 82 eigenständige Gemeinden. Dazu kommen 10 befreundete Gemeinden, die noch im Aufbau sind. Die FEG Schweiz hat mit Vision Europa und Vision Schweiz zwei eigenständige Werke, die Gemeinden gründen in der Schweiz und in Europa. Zur FEG Schweiz gehört weiter das Sozialwerk «Kinderheimat Tabor».

Wofür wir stehen

Kern der Erneuerungsbewegung, aus der die Freien Evangelischen Gemeinden hervorgingen, war die Wiederentdeckung des Evangeliums, der guten Nachricht von Jesus Christus. Deshalb nennen wir uns «evangelisch».
Wahre Freiheit führt in die Gemeinschaft, denn Christus hat uns befreit, damit wir für einander da sind. Diese Gemeinschaft findet ihre Verwirklichung in den selbstständigen Ortsgemeinden, wo Menschen unterschiedlichster Herkunft Glauben und Leben miteinander teilen. Deshalb nennen wir unsere Kirche «Gemeinde».

FEG – Basiswirkung
Wir leben sichtbar unsere Überzeugungen.

FEG – Innenwirkung
Wir unterstützen und vernetzen Gemeinden.

FEG – Aussenwirkung
Wir informieren offen, aktiv und transparent.

FEG – Wachstumsstrategie
Wir setzen auf eine aktive Wachstumsstrategie!

Woher wir kommen

Die Entstehung der Freien Evangelischen Gemeinden geht auf Carl von Rodt (1805 – 1861) zurück, dem Spross einer Berner Patrizierfamilie. Er hatte in der Erweckungsbewegung in Genf ein frisches Glaubensleben kennengelernt. Aufgrund seines Glaubens wurde er aus dem Kanton Bern verbannt. Nach Einführung der Glaubens- und Gewissensfreiheit kehrte von Rodt 1833 wieder in seine Heimat zurück. In Bern, Thun, Steffisburg, Münsingen sowie im Emmental baute er in der Folge Gemeinden auf und nannte sie Freie Evangelische Gemeinden, weil sie vom Staat unabhängig waren. Die Gemeinden breiteten sich aus, und so entstand der Bund FEG. 1910 wurde dieser erneuert und nahm die Form der heutigen FEG Schweiz an. Längst war die FEG zu einer internationalen Bewegung geworden. 1948 gründete man den «Internationalen Bund FEG» in Bern, der heute weltweit über eine Million Menschen in mehr als 30 nationalen Kirchenverbänden umfasst.

Was wir tun

Der Verband FEG Schweiz unterstützt seine Gemeinden im geistlichen, personellen und administrativen Bereich, damit sie ihrer Aufgabe gerecht werden, das Evangelium zeitgemäss, innovativ und transparent auszuleben und weiterzugeben. Besondere Schwerpunkte liegen auf der Unterstützung von Pastoren und Gemeindeleitungen sowie auf der pädagogischen, methodischen und geistlichen Ausbildung unserer Mitarbeitenden für die nächste Generation. Entscheidende Investitionen in die Zukunft sind die Entwicklung und der Support von Projekten, die den Zielen der FEG Schweiz dienen. Die zentralen Pfeiler sind Evangelisation, Gemeindegründung, gezielte Aus- und Weiterbildung, geistliche Stärkung und persönliche Unterstützung der handelnden Personen innerhalb der Gemeinden. Die Arbeit der Gemeinden umfasst die ganzheitliche Förderung ihrer Mitglieder und die Weitergabe der guten Nachricht von Jesus Christus. Um die Identität zu stärken, gibt die FEG Schweiz mit dem feg.ch ein eigenes Verbandsorgan heraus.

Kontakt

Falls Sie Fragen oder Interesse haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

FEG Schweiz
Witzbergstrasse 7
CH-8330 Pfäffikon
+41 43 288 62 20
info@feg.ch
www.feg.ch