• Lilly (21)
    amPulsundermutigend

    Aktuelle Themen werden mit biblischen Grundlagen verknüpft. Meine Freikirche ist lebensnah und ermutigt mich, im Hier und Jetzt meinen Glauben zu leben. Dass daraus die Kraft wächst, sich für Menschen in Not zu investieren, finde ich genial.

  • Thomas (25)
    FreundeundAntworten

    Hier habe ich Freunde, die mein Denken fördern und fordern. Und es gibt sie, die Antworten auf existentielle Lebensfragen. Ich habe sie im christlichen Glaubensbekenntnis gefunden.

  • Jude (35)
    DiebesteBotschaft

    Hier höre ich regelmässig die gute Botschaft vom Reich Gottes und Jesus meinem Retter. Die Menschen in meiner Freikirche leben Frieden und Freiheit.

  • Jens (41)
    MeinLebensmittelpunkt

    Atheistisch erzogen, lernte ich Gott später in einer Freikirche kennen. Hier kann ich mich entfalten und erlebe eine Gemeinschaft wie ich sie vorher nicht kannte.

  • Joni (32)&Steffi (28)
    Angenommen.Sowiewirsind.

    Relevant in ihren Inhalten, modern und dynamisch in ihrer Art. Hier können wir zusammen mit anderen den Glauben im heute leben.

  • Brigitte (49)&Andi (52)
    GottundMenschenbegegnen

    Wir geniessen die gepflegte Gemeinschaft. So tragen wir unseren Glauben erfrischt in den Alltag hinein.

Wir haben voneinander gelernt - Interview mit Max Schläpfer

Clearing-Stelle

Clearingbeauftragte des VFG - Freikirchen Schweiz und der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA

Manipulation und Machtmissbrauch machen vor den Toren christlicher Gemeinden und Gruppierungen nicht halt. Als Schweizerische Evangelische Allianz und VFG – Freikirchen Schweiz möchten wir das uns mögliche dazu beitragen, dass konkreten Vorwürfen und Vorkommnissen nachgegangen und alles unternommen wird, dass Missstände aufgedeckt, aufgearbeitet, beseitigt und für die Zukunft so gut als möglich ausgeschlossen werden.

Darum wurden „Clearingbeauftragte“ berufen. Diese von ihr bestellten, ehrenamtlich wirkenden Berater, können von Menschen mit Beschwerden direkt angesprochen werden. Sie sind bereit zuzuhören und mit den Betroffenen gemeinsam Vorwürfe und Vorkommnisse aufzuarbeiten. Sie arbeiten nach folgenden Grundsätzen:

  • Die Clearingbeauftragten sind grundsätzlich zur Vertraulichkeit verpflichtet und werden nur in Absprache mit den Betroffenen mit Dritten in Gespräche eintreten.
  • Sie sind im ersten Schritt „Anhörungspartner“ mit dem Ziel zu klären, ob eine Möglichkeit und Notwendigkeit der Intervention besteht. In erster Linie sind sie Ansprechpartner für Menschen aus dem Umfeld des VFG und der SEA.
  • Ein zweiter Schritt muss die Klärung sein, ob das Anliegen in die betreffende Gemeinde und/oder den Gemeindeverband, die Dachorganisation bzw. Kirche weiter gegeben werden kann.
  •  Ist der oder die Betroffenen (noch) nicht zu persönlichen konkreten Gesprächen mit den Beschuldigten bereit oder in der Lage, können die Clearingbeauftragte die Beschwerden auch im Auftrag des Betroffenen vortragen. Wenn ein Gericht in die Beschwerdeführung involviert ist, wird der Clearingebeauftragte die Lösungsfindung nicht mehr begleiten.
  • Clearingbeauftragte sind bereit ein bis drei Gespräche auf Bitten von einem der Beteiligten zu führen oder ihnen beizuwohnen.
  • Clearingbeauftragte arbeiten in diesem Zusammenhang nicht mit einem therapeutischen Auftrag, können aber auf seelsorgerische und therapeutische Hilfen hinweisen. Die Clearingbeauftragten dürfen keine Seelsorge- oder Anwaltsaufträge entgegennehmen.
  • Die Clearingbeauftragten stehen unter Wahrung der Vertraulichkeit im regelmäßigen Austausch mit dem Geschäftsführenden Vorstand.
  • Vorsitzende und Generalsekretär können jederzeit von den Clearingbeauftragten angesprochen werden, gegebenenfalls auch zur Vermittlung von weiteren Gesprächspartnern.
  • Die Arbeit der „Clearingbeauftragten“ geschieht ehrenamtlich.

Clearingbeauftragte

Peter Hadorn

Philipp Hadorn

Nationalrat SP SO, Zentralsekretär der Gewerkschaft SEV, Präsident Blaues Kreuz Schweiz, Mitglied im Rechtsrat der Zentralkonferenz von Mittel-/Südeuropa der EMK - United Methodist Church, geb. 1967, verheiratet, 3 erwachsene Söhne.

daniel-von-orelli

Daniel von Orelli

Pensionierter Pfarrer der Ref. Landeskirche des Kantons Zürich. Aus dem Pfarramt Jahrzehnte Erfahrung im Umgang mit Gemeindegliedern, freiwilligen Mitarbeitenden, Angestellten und Kollegen. Verheiratet, vier erwachsene Töchter und fünf Grosskinder.

peter-deutsch

Peter Deutsch

Peter Deutsch, 1952, Fürsprecher (Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei) mit Erfahrung in Mediation, vormals Präsident des Bundes Schweizer Baptistengemeinden, Präsident Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen Region Bern (AKiB), verheiratet, drei erwachsene Kinder, drei Enkelkinder.

wyss_barbara

Barbara Wyss

Geb. 1975, wohnt in Kirchberg BE und arbeitet seit 2009 als Bereichs- und Studienleiterin am Institut für Gemeindebau und Weltmission (IGW) in Zürich und Burgdorf. Davor war sie aktiv als Gemeindegründerin und hat als Hochbauzeichnerin in einem IT Geschäft gearbeitet.

nu%cc%88esch-siegfried

Siegfried Nüesch

Jahrgang 1949, verheiratet, 3 erwachsene Kinder und 7 Enkelkinder, Erstausbildung als Elektroniker, Theologiestudium, Gemeindegründer und Leiter, Jugendarbeit in der FEG Schweiz, langjähriger Vorsitzender der FEG Schweiz, Weiterbildung zum Coach / Berater / Mediator, Dozent bei verschiedenen Kursen und Ausbildungsstätten, Seelsorger und Lebensberater.

Ihre Mitteilung

Nutzen Sie das Formular, um uns eine Mitteilung zu schreiben. Gerne können Sie dann auch gleich Ihren gewünschten Ansprechpartner auswählen, der Ihr Anliegen beantworten soll, falls Ihrerseits eine Präferenz vorliegt. Vergessen Sie bitte nicht, Ihre E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einzutragen, damit wir bzw. einer unserer Beauftragten antworten können.

Oder schreiben Sie uns aktuell eine E-Mail direkt an info@freikirchen.ch mit Ihrer Kontaktbitte und evtl. der Mitteilung, an welchen der Ansprechpartner wir Ihre Bitte zur Kontaktaufnahme weiterreichen sollen.