• Lilly (21)
    amPulsundermutigend

    Aktuelle Themen werden mit biblischen Grundlagen verknüpft. Meine Freikirche ist lebensnah und ermutigt mich, im Hier und Jetzt meinen Glauben zu leben. Dass daraus die Kraft wächst, sich für Menschen in Not zu investieren, finde ich genial.

  • Thomas (25)
    FreundeundAntworten

    Hier habe ich Freunde, die mein Denken fördern und fordern. Und es gibt sie, die Antworten auf existentielle Lebensfragen. Ich habe sie im christlichen Glaubensbekenntnis gefunden.

  • Jude (35)
    DiebesteBotschaft

    Hier höre ich regelmässig die gute Botschaft vom Reich Gottes und Jesus meinem Retter. Die Menschen in meiner Freikirche leben Frieden und Freiheit.

  • Jens (41)
    MeinLebensmittelpunkt

    Atheistisch erzogen, lernte ich Gott später in einer Freikirche kennen. Hier kann ich mich entfalten und erlebe eine Gemeinschaft wie ich sie vorher nicht kannte.

  • Joni (32)&Steffi (28)
    Angenommen.Sowiewirsind.

    Relevant in ihren Inhalten, modern und dynamisch in ihrer Art. Hier können wir zusammen mit anderen den Glauben im heute leben.

  • Brigitte (49)&Andi (52)
    GottundMenschenbegegnen

    Wir geniessen die gepflegte Gemeinschaft. So tragen wir unseren Glauben erfrischt in den Alltag hinein.

Wohin bewegen sich die Freikirchen in der Schweiz - Interview mit Max Schläpfer

Bund der evangelischen Täufergemeinden (ETG)

Bewegt von Gottes Liebe für die Menschen.

Die Evangelischen Täufergemeinden entstanden aus einer erwecklichen Bewegung im 19. Jahrhundert. Die persönliche Heilserfahrung und deren Umsetzung im Alltag stehen im Vordergrund. Wichtig ist den Evangelischen Täufergemeinden das Priestertum aller Gläubigen und somit die freiwillige Mitarbeit der Mitglieder.

 

Wer wir sind

Der «Bund der Evangelischen Täufergemeinden» sind eine Gruppe von Gemeinden, die unterwegs sind. Unterwegs den Gott des Lebens immer besser kennen zu lernen und ihm in allen Bereichen des Lebens zu vertrauen und zu gehorchen. Wir verstehen uns als solche, die von Gott selber in die Welt gesandt sind, um glaubhaft und mit Nachhaltigkeit den Menschen in Wort und Tat zu dienen. 26 Gemeinden sind ein Teil des Bundes.

Wofür wir stehen

Die evangelischen Täufergemeinden haben als Einzelgemeinden weitgehende Selbständigkeit, sind aber seit jeher durch eine enge Gemeinschaft miteinander verbunden. Sie wissen sich allein der Bibel verpflichtet. Mitglied der Gemeinde kann werden, wer durch Bekehrung und Wiedergeburt Vergebung der Sünden und Frieden mit Gott erfahren hat. Die Taufe ist ein Zeugnis der vorausgegangenen inneren Veränderung und ein öffentliches Bekenntnis zu Jesus Christus.

Woher wir kommen

Durch die erwecklichen Predigten des Pfarrvikars Samuel Heinrich Fröhlich entstand 1832 im Aargau die erste Gemeinde. Seine Verkündigung des Evangeliums führte in der Folgezeit zur Entstehung neuer Gemeinden. Männer und Frauen, welche durch die Verkündigung der Erlösung durch Jesus Christus zum Glauben kamen, trugen das durch die Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts verkündete Evangelium in andere europäische Länder und nach Übersee.

Was wir tun

Der Bund fördert das Gemeindeleben durch Kurse für Leitungsaufgaben, für den Verkündigungsdienst und für die Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen (junge Erwachsene). Er beruft Leiterkonferenzen ein, um Männer und Frauen für den Dienst in den Gemeinden zu ermutigen und zu fördern. So werden Programme angeboten, die zur Aus- und Weiterbildung, sowie zur Vertiefung unserer Werte und Förderung unserer gemeinsamen Identität dienen.

Kontakt

Bei Fragen wenden sie sich an das Sekretariat Bund ETG.

Bund der evangelischen Täufergemeinden (ETG)
Walter Meier
Brunnenwiesenstrasse 20
CH-8610 Uster
+41 44 940 16 78
info@etg.church
www.etg.ch